Herzlich Willkommen auf der Homepage der VLÖ

Die VLÖ ist die Berufsorganisation für landw. und forstw. Lohnunternehmen in
Österreich. Sie vertritt die Anliegen der Berufsbranche und ist Ansprechpartner
für alle Fragen rund um den Betrieb eines Lohnunternehmens.

Die Sommerernte ist bereits in vielen Teilen des Landes gestartet, und je heißer und trockener die Sommertage, desto größer auch die Risiken für Brandschäden an Landmaschinen. Vor allem Mähdrescher, Häcksler, Strohpressen, aber auch Traktoren sind davor nicht gefeit. Entsprechend wichtig ist die Absicherung in diesem Bereich.

 2022: Jahr der Extreme

Dazu kommt, dass das Jahr 2022 ein absolutes Jahr der Extreme ist. Einerseits sind die Produktpreise stark gestiegen, andererseits haben aber auch die Preise für Landmaschinen, Betriebsmittel, Diesel usw. einen extremen Anstieg hingelegt. Dementsprechend ist ein zweiter Blick auf die Versicherung vor allem heuer besonders wichtig. Hier sind sowohl der Deckungsumfang als auch die Kostenseite zu beachten.

Feuerversicherung auf Anforderungen im LU abschließen

Generell ist zu hinterfragen und zu prüfen, ob alle Maschinen des Lohnunternehmens richtig feuerversichert sind. Hier gilt zu unterscheiden, ob es sich um selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder sonstige Anbau- und Anhängegeräte handelt. Wichtig ist vor allem – falls beides vorhanden ist – die Trennung von Landwirtschaft und Lohnunternehmen!

Es gibt Anbieter, die z.B. Mähdrescher in einem Lohnunternehmen gar nicht gegen Feuer versichern können. Dies ist aber natürlich wichtig zu wissen, damit man entsprechend darauf reagieren kann. Hier bitte dann auf keinen Fall als „Notlösung“ die gewerblichen Mähdrescher einfach so im Landwirtschaftsbündel einschließen, denn dies kann zu Problemen in der Schadensabwicklung führen.

Neuwert oder Zeitwert versichert?

Wichtig ist auch immer zu hinterfragen, ob die Maschinen zum Neuwert oder Zeitwert versichert sind, damit hier vor allem auch die richtige Versicherungssumme gefunden werden kann. Und generell sollte man beim Thema Versicherungssumme nicht sparen. Auch wenn die Kostenseite im Unternehmen besonders wichtig ist und eine niedrigere Versicherungssumme auch niedrigere Fixkosten bedeutet, im Schadensfall kommt dann die Rechnung prompt retour.

Besonders wichtig ist auch, dass die Maschinen im ruhenden und fahrenden Zustand versichert gelten – egal wo immer befindlich – nach Möglichkeit Europaweit. Auch hier gibt es sehr viele Mogelpackungen, welche im Schadensfall zu einem Entfall der Deckung führen können. Und hier ist wichtig, dass dies für selbstfahrende und nicht-selbstfahrende Arbeitsmaschinen gleichermaßen geregelt sein muss. 

Abschluss Betriebsunterbrechung

Über die Feuerversicherung hinaus sollte man auch über eine Feuer- und Betriebsunterbrechungsversicherung bzw. eine Mehrkostenversicherung nachdenken. Was ist, wenn eine meiner Schlüsselmaschinen abbrennt? Kann ich kurzfristig Ersatz besorgen? Welche Mehrkosten entstehen mir dadurch? Oder ist diese nicht ersetzbar und ich erziele möglicherweise einen Teil der Saison keine Einnahmen? Diese oder ähnliche Fragen sollte Ihnen Ihr Versicherungsbetreuer stellen, um zum optimalen Versicherungsschutz zu kommen.

Vorbeugung

Der beste Brandschaden ist jener, den man vermeiden kann. Besonders wichtig ist daher die Schadensprävention. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, Zeit und Geld zu investieren. Denn auch den perfekten Versicherungsschutz sollte man möglichst wenig in Anspruch nehmen, ansonsten schlägt sich dies auch schnell auf die Versicherungsprämie nieder. Denn zahlen müssen wir alle Versicherungsnehmer jeden Schaden am Ende des Tages wieder selbst.

Maschinenkasko/ Maschinenbruchkasko

Wer bei der Absicherung seiner Maschinen keinen Kompromiss eingehen will, sollte gleich auf eine Maschinenbruch-Kasko-Versicherung gehen. Hier sind neben den Elementarschäden wie Feuer und Sturm auch alle weiteren, von Innen und Außen einwirkende Schäden mitversichert. Dementsprechend hat man mit dieser Versicherung kein Kostenrisiko bei jeglichen, nicht vorhersehbaren Schäden.

Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn die Versicherungsprodukte sind sehr unterschiedlich. Sei es die Ausgangsbasis für die Prämienberechnung (Kaufpreis- oder Listenpreis?), die Entschädigungshöhe im Totalschadenfall, der örtliche Geltungsbereich etc. Also Vergleichen und Überprüfen lohnt sich!

Zu guter Letzt noch ein Tipp:

Sorgen Sie bei neu angeschafften Maschinen zeitgerecht für den richtigen Versicherungsschutz. Auch wenn die Überstellung des Fahrzeuges noch mit den blauen Kennzeichen des Händlers gemacht wird, ist das Risiko für Schäden an der Maschine meist schon beim Eigentümer. Deckung sollte demnach ab der Übergabe beim Händler bestehen. Die Erfahrung bei einem Schadensfall vor kurzer Zeit hat uns dies wieder mal gezeigt, auch wenn es hier mit Glück im Unglück gut ausgegangen ist. Eine Maschine kann auch bei der Überstellung schon in Brand aufgehen!

 

Der Beitrag wurde von Ing. Franz-Stephan Innerhuber, EFM-Versicherungen St. Valentin zur Verfügung gestellt. Herr Innerhuber steht für Beratungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, T: 0664/434 12 82 gerne zu Ihrer Verfügung.

 

 

Unsere Hauptsponsoren: